Seminararchiv

Filme drehen leichtgemacht!

Kulturelle Bildung digital gestalten – Ein Workshop mit dem Filmhaus Bielefeld

Digitale Medien eröffnen neue kulturell-ästhetische Wahrnehmungs- und Rezeptionsmuster. Gerade der Film, als vielseitig einsetzbares Medium, kann unterschiedliche Zugänge und die Gestaltung kultureller Bildung unterstützen. Dazu gehören kleine Filme für Social Media, aber auch der Film als bildendes Instrument mit Kindern und Jugendlichen, als Dokumentation von Veranstaltungen, für Streams oder als künstlerisches Ausdrucksmedium.

Im Rahmen dieses 2-tägigen Workshops erlernen die Teilnehmenden die Grundlagen zur Produktion eines eigenen Films. Sie werden dabei unterstützt, ihre eigenen kreativen Ideen umzusetzen, egal ob es sich um einen Kurzfilm, einen Social Media-Clip oder ein künstlerisches Filmformat handelt. Im gemeinsamen Austausch und praktischen Erprobungsphasen werden eigene kleine Filmprojekte umgesetzt.

Für die Teilnahme am Workshop werden keine Vorkenntnisse erwartet. Wünschenswert ist die Idee zur Umsetzung eines eigenen kleinen Filmprojektes. Gerne dürfen eigene digitale Endgeräte mitgebracht werden (z.B. Smartphone, Mikrofon, Laptop, Schnittprogramme, etc.).

 

Inhalte des Workshops:

  • Konzeptionelle Grundlagen: Was ist wichtig für einen gelungenen Film? Was ist meine Botschaft und wie vermittle ich sie?
  • Technische Grundlagen: Filme drehen mit (Spiegelreflex-)Kamera und/oder Handy, Videoschnitt und Tonbearbeitung
  • Ideen sammeln und Umsetzung planen
  • Geplanten Film mit Unterstützung umsetzen
  • Gemeinsame Reflexion über das Gelernte

Dauer:
2 Tage (jeweils von 10:00 -17:00)

Termine:
Samstag, 18.06.22 + Samstag, 25.06.22

Trainer*innen:
Aisha Noomi Stief und Leon Schäfer

Ort:
VHS Bielefeld, Raum 104

Zielgruppe:
Erzieher*innen, Lehrer*innen, Kunst- und Kulturakteur*innen, Kunst- und Kulturvermittler*innen, Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit und anderer sozialer Einrichtungen, Studierende und alle Interessierten

Kulturelle Angebote spielen in Schulen, in Einrichtungen der Jugend- und Kulturarbeit und in Kooperationsprojekten eine große Rolle. Doch wie können Kunst- und Kulturprojekte mit Kindern und Jugendlichen finanziert werden?

Der vierstündige Workshop der Arbeitsstelle „Kulturelle Bildung NRW“ hilft Ihnen beim Einstieg in die Welt der Antragstellung. Welche Grundlagen für die Antragstellung von Fördermitteln wichtig sind, zeigen wir Ihnen anhand verschiedener Förderprogramme.

Damit wir Sie optimal unterstützen können, werden die einzelnen Module des Workshops auf die jeweilige Gruppe der Teilnehmenden abgestimmt (Fördervoraussetzungen, Förderprogramme etc.).

Theoretische Inputs wechseln ab mit praktischen Übungen. Dabei können Sie auch Ihre eigenen Projektideen einfließen lassen und bearbeiten.

Themenschwerpunkte:

  • Wo gibt es finanzielle Förderung?
  • Was muss man tun, um finanzielle Förderung zu erhalten?
  • Was ist ein „guter“ Antrag? Grundlagen der Antragstellung
  • Allgemeine Tipps zur Antragstellung

Dauer:
1/2 Tag (13:00-17:30 Uhr)

Termin:
30.08.2022

Anbieter*innen:
Theaterwerkstatt Bethel, Arbeitsstelle Kulturelle Bildung NRW

Referent*innen:
Dirk Stute, Arbeitsstelle Kulturelle Bildung NRWSaskia Köhler, Kulturagentin für kreative Schulen NRW

Ort:
Theaterwerkstatt Bethel

Zielgruppe:
Lehrer*innen, Pädagog*innen, Künstler*innen, Studierende, OGS-Leitungen und Fachkräfte im Ganztag, Mitarbeiter*innen von Jugendeinrichtungen und Kultureinrichtungen

Gemeinsam mit Akteur*innen der Kulturellen Bildung wollen wir uns dem Thema der Kulturvermittlung nähern. In diesem Modul erhalten die Teilnehmer*innen nach einer theatralen Führung durch die Ausstellung des Historischen Museums die Gelegenheit, mit viel Spaß selbst aktiv zu werden: Mit Hilfe von theaterpädagogischen Methoden werden Erfahrungen ermöglicht, die Anregungen für die eigene Berufspraxis bieten können. Dies kann die Umsetzung im Unterricht oder in kulturellen Bildungsinstitution betreffen. Ein wesentlicher Bestandteil des Moduls werden auch Formate zum Reflektieren und Diskutieren sein, um in einen aktiven Dialog und Austausch miteinander zu kommen.

 

Themenübersicht des Moduls:

  • Kennenlernen und Erleben ästhetischer Methoden der Kulturellen Bildung
  • Partizipation, Qualität und Haltung- Wer beteiligt Wen, Woran und Wie?
  • Kooperationen eingehen- Kontakt kommt vor Konsens!
  • Außerschulische Lernorte- Entwicklung von Möglichkeiten und Perspektiven
  • Historische Kulturvermittlung+ Theater(pädagogik)
  • Geschichte fassbar machen durch Erleben
  • Ästhetisches Lernen

 

Dauer:
1/2 Tag (9.00-13.00 Uhr)

Termine:
16.9.2022

Trainer*innen:
Friederike Meißner, Historisches Museum Bielefeld; Cornelia Rössler, Theaterimpulse e.V.; Saskia Köhler, Kulturagentin für kreative Schulen NRW; Ramona Kozma, Theaterimpulse e.V.

Ort:
Historisches Museum Bielefeld